GREMIEN- UND TEAMLEITUNG

AUFGABEN BEWÄLTIGEN UND ZIELE ERREICHEN OHNE HIERARCHIE UND MACHTMITTEL

Vorsitz, Stellvertretung und Sitzungsleitung haben einen großen Einfluss auf die Arbeitsweise „ihres“ Gremiums bzw. Teams. In der Praxis kommt ihnen daher oft eine gewisse Führungsrolle zu, die so aber nicht vom Gesetz vorgesehen ist. Viele Gremienmitglieder wären mit einer solchen Führung auch gar nicht einverstanden. Gleichwohl fällt es oft schwer, klare Anforderungen an den Vorsitz zu formulieren und dies in ein realistisches Verhältnis zu den eigenen Aufgaben zu setzen. Im Spannungsfeld zwischen praktischen Notwendigkeiten und fehlender gesetzlicher Legitimation braucht der Vorsitz besonderes Fingerspitzengefühl und persönliche Souveränität, um die Potentiale der Mitglieder bestmöglich zu entfalten, damit das Team seine umfangreichen Aufgaben motiviert bewältigt und die selbst gesteckten Ziele auch erreicht. Schließlich sollte es das Ziel sein, dass alle Mitglieder mit ihrer Tätigkeit im Gremium zufrieden sein können.

Ziele des Seminars:

  • Sie können Ihre persönlichen Stärken optimal einsetzen
  • Sie wissen, wie Sie Ihre KollegInnen „bei der Stange“ halten
  • Sie können die Leistungsfähigkeit des Gremiums kompetent fördern
  • Sie wissen, wie Sie sich selbst wirksam vor Überlastung und Angriffen schützen können

 

Seminardauer: 4 Tage 

Für Termine und Seminarorte sehen Sie bitte hier  

oder fragen einen Individuellen Termin an: E-Mail oder 040 - 35 00 49 70.

SEMINARINHALTE

I. Optimale Leistungsfähigkeit

  • Teamrollen und ihre Aufgaben
  • Analyse von Kompetenzen und Fähigkeiten
  • Identifizierung von Hemmungen und Barrieren
  • Delegieren von Aufgaben


II. Führung im Betriebs-/Personalrat

  • Möglichkeiten und Grenzen
  • Führungsstile
  • Disziplin und Leistung erhöhen


III. Die „Führungskraft“

  • Analyse des eigenen Verhaltens
  • Persönlichkeitsstruktur als Arbeitsgrundlage
  • Erweiterung des Führungsrepertoires
  • Umgang mit inneren und äußeren Konflikten


IV. Handwerkszeug

  • Aktives Zuhören und zirkuläre Fragen
  • Imaginations- und Stellvertretertechniken
  • Kreative Methoden der Optionsentwicklung
  • Klärungssystematik
  • Zielentwicklung
  • Entscheidungstechniken
  • Haltung- und Stimme
  • Korrekturgespräch
  • Socializing